Boule und Pétanque

...das Spiel, der Sport

Boule

Boule umfasst eine Gruppe von Kugelspielen französischen Ursprungs. In Deutschland ist das Kugelspiel Pétanque recht verbreitet. Pétanque ist eine Zielsportart, die zwei bis sechs Spieler gemeinsam spielen können.

Was man benötigt

Für eine Partie Petanqué benötigt wenigstes zwei und maximal sechs Spielerinnen und Spieler. Dazu braucht man eine Zielkugel (das Schweinchen) und jeder Spieler benötigt je nach Spielformation zwei oder drei gleiche Boulekugen. Das Spielfeld ist eine Freifläche, die wenigsten 12 Meter lang und drei Meter breit sein sollte. Es kann auf fast jedem natürlichem Bodenbelag gespielt werden, außer Sand und Rasen. Dazu braucht man ein Maßband, gutes Wetter oder eine Halle, ausreichend Licht und für eine Partie in etwa 40 bis 90 Minuten Zeit. Gute Laune sollte natürlich nicht fehlen!

Der Spielablauf

Das Los entscheidet welches Team beginnt. Dieses zieht zunächst einen Kreis auf den Boden mit einem Durchmesser zwischen 30 und 50 cm. Jeder Spieler muss, wenn er seinen Wurf macht mit beiden Füßen im Kreis stehen (pieds tanqués). Als erstes das beginnende Team das Schweinchen (Zielkugel) auf eine Distanz zwischen sechs und zehn Metern. Dann spielt das gleiche Team seine erste Kugel, mit dem Ziel sie so nah wie möglich in der Nähe der Zielkugel zu platzieren. Das gegnerische Team ist nun an der Reihe und zwar so lange, bis es ihm gelingt eine seiner Boulekugeln, näher an die Zielkugel zu platzieren.

  

Gelingt das, ist andere Team wieder dran und das so lange bis jedes Team seine sechs Kugeln gespielt hat. Nun ist eine Aufnahme beendet und es erfolgt die Wertung, bei der ein Team maximal sechs Punkte werten kann. Dabei wird jede Kugel des eigenen Teams als Punkt gewertet, die näher in der Distanz zum Schweinchen liegt als die Beste der gegnerischen Kugeln. Die Aufnahme ist beendet. An der Stelle wo das Schweinchen wird ein neuer Kreis gezogen und das Spiel wird mit weiteren Aufnahmen fortgesetzt, bis ein Team am Ende einer Aufnahme gewinnt, indem es insgesamt (addiert mit allen in zuvor gespielten Aufnahmen) als erstes Team 13 Punkten erzielt hat.

Der Suchtfaktor

Man trifft interessante Leute! Boulespieler gelten als freundliche offene Leute, mit mehr oder weniger ausgeprägtem frankophilem Hintergrund. Man kann es fast überall spielen und ist viel an der frischen Luft. Es ist ein Teamsport und Anfänger haben schnell Erfolge.

Jedes Spiel ist anders und dadurch einzigartig. Vor jedem Wurf, sind taktische Entscheidungen zu treffen. Wer aus dem Team eine Kugel wirft und mit welchen Ziel wird sie geworfen wird. Spielt man offensiv oder defensiv? Kann und man das Spiel durch die eigene Stärke bestimmen oder wartet man auf Fehler des Gegners, um seinen Punkte zu machen? Gelingt die technische Umsetzung der Taktik? Wie kann man den Spielverlauf zu seinen Gunsten ändern, um viele Punkte in einer Aufnahme zu erzielen. Was kann ich tun, damit der Gegner das Spiel in der aktuellen Aufnahme nicht beenden kann?

Es ist ein technisch anspruchsvoller und intelligenter Sport.

Der Sport

Pétanque in Deutschland ist durch eine Vereins- und Verbandsstruktur gut organisiert. Die Vereine sind Mitglieder bei den Landesverbänden und diese wiederum beim Deutschen Pétanqueverband (DPV). Dieser ist Mitglied beim Deutschen Oplympischen Sportbund (DOSB). Darüberhinaus gibt es den Euroäischen Verband, Confédération Européenne de Pétanque (CEP) und den Weltverband Fédération Internationale de Pétanque et Jeu Provençal (FIPJP). Pétanque ist (noch) keine olympische Disziplin.

Diese Strukturen und die Mitwirkung vieler ehrenamtlicher Funktionäre und Helfer ermöglichen einen Ligaspielbetrieb von der Kreisliga bis hin zur Bundesliga. Jährlich finden Deutsche Meisterschaften in folgenden Disziplinen statt: Têtê-á-Têtê (1:1), Doublette (2:2), Doublette Mixte, sowie Triplette (3:3), Tripplette Damen, Triplette 55+, Tir de Précision (Tireuerwettbewerb) sowie die Deutschen Meisterschaften Jugend und Espoirs (U23) im Triplette.

An einem Turniertag ist es keine Seltenheit, bis zu 7 Spiele zu spielen. Die reine Spielzeit liegt dann wenigstens bei 4 Stunden und kann 7 Stunden überschreiten. Vergleicht man den Ablauf einer Deutschen Meisterschaft im Pétanque mit dem Ablauf einer Weltmeisterschaft im Fußball, dann stellt man fest, der Ablauf ist gleich. Zuerst gibt es eine Poules-Runde (Gruppenphase) und dann geht es weiter mit den Finales. Beim Pétanque ab dem 1/16 Finale bis zum Endspiel und beim Fußball ab dem 1/8 Finale, da es 64 statt 128 Teams sind. Der Unterschied: Beim Fußball plant man für ein solches Turnier 4 Wochen Zeit ein. Beim Pétanque spielen wir das die Spielerinnen und Spieler an einem Wochenende, darunter viele Breitensportler.